Anders lesen und lernen e.V.  Der Hörlehrbuchclub   Ritter Kunibert hilft denen, die nicht lesen können

Vision

WiB

Vorlesen

Vision

Was der Verein will

 

Hörlehrbücher für Legastheniker und andere (alle) Lesebehinderte

In Deutschland gibt es Hörbüchereien für Blinde und ein breites Hörbücherangebot ganz normaler Verlage. Auf Legastheniker in Schule und Ausbildung sind diese Angebote nicht ausgerichtet. Gerade für sie sollte es bessere Lesehilfen geben. Das ist seit PISA allgemein klar geworden.

Die Erfahrungen in den USA mit „LearningAlly" (vorher "Recording for the Blind and Dyslexic“) ermutigen, auch hierzulande vergleichbare Angebote zu machen. Außerdem könnte ein solches Angebot auch Analphabeten helfen. Es kann vermutet werden, dass es unter sog. Analphabeten auch schwere Legastheniker gibt. Bekannt ist, dass sich spätere Analphabeten in der Schule immer wieder durchgemogelt haben; hätten sie ihren Grips statt ins durchmogeln ins Lesen mit Lesehilfe stecken können, hätten manche vielleicht doch noch lesen lernen können.
Anders lesen und lernen will auf diesem Gebiet aufklären und helfen.

Legasthene Kinder auffangen
Es gibt viele Methoden, die legasthene Kinder auffangen und ihnen helfen sollen, normal lesen zu lernen.
Das Hörbuch ist in Deutschland zwar weit verbreitet, aber nicht als Hörlehrbuch für Legastheniker. In den Vereinigten Staaten sind Hörlehrbücher eine schon in vielen Staaten seit Langem eingeführte Methode mit nachweisbaren Erfolgen.

Legasthenie-Gen entdeckt
Das Legasthenie-Gen ist entdeckt; es liegt in einer Region des Chromosom 6 und heißt DCDC2-Gen. Bei Legasthenikern ist dieses Gen häufig verändert, besonders oft bei Kindern mit schwerer Rechtschreibschwäche. Noch zu erforschen sind die Funktionen des Legasthenie-Gens, um zu verstehen, warum Kinder mit einem veränderten Legasthenie-Gen ein höheres Risiko für Leserechtschreibschwächen haben.
Die Entdeckung des Gens soll nachhaltige Folgen auf die Therapie von Legasthenie haben. Einmal verbessere sich die Diagnostik, um Risikokinder vorzeitig herauszufinden. Und dann wird es - so ist zu erwarten - zu einer deutlichen Spezifizierung der Therapie führen. Vor der Gen-Entdeckung ist Legasthenie als eine Störung angesehen worden. Mit der Entdeckung hat sich herausgestellt, dass es in Wirklichkeit eine sehr komplexe Erkrankung ist.

 

Rechtliche Lage
Die Möglichkeit, Hörlehrbücher für Legastheniker rechtlich nach den selben Regeln zu behandeln wie Hörlehrbücher für Blinde sieht die VG Wort leider nicht, weil Blinden kein Zugang zum gedruckten Buch möglich ist, dem Legastheniker aber schon, wenn auch erschwert. Dass auch Sehbehinderte in dieser Lage sind, ist der VG Wort nicht genug, um sie auch gleich zu behandeln.

Der Verein setzt sich weiter ein für eine breitere Auslegung des § 45 a Urheberrechtsgesetz, nachdem es Produktionserleichterungen bei der Rechteeinholung durch die VG Wort bisher nur für Blinde und Sehbehinderte gibt, aber noch nicht für Lesebehinderte. Die Zeichen dafür stehen gut, denn beim "Wunder von Marrakesch" im Juni 2013 einigte sich die internationale Urheberrechtskonferenz auf die Einbeziehung von Lesebehinderten. Leider ist es bis Herbst 2017 noch nicht erfolgt.

Anders lesen und lernen e.V., Altes Rathaus, Hauptstr. 42, 82229 Seefeld oder c/o Margita Gürtler, Grundberg 2, 82229 Seefeld-Hechendorf,
Tel. 08152-78289 oder 0172-8916166

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×Ich stimme zu.